Montageanleitung für Folienaufkleber
                                                                 

Tipp:  Rakeln Sie den Aufkleber vor der Verarbeitung noch einmal nach. 
                Sie können dafür einen stumpfen Gegenstand wie eine Plastikkarte nehmen.

 

1. Arbeitsschritt – Untergrund
Säubern Reinigen Sie die für die Übertragung vorgesehene Fläche mit einem Spiritus getränkten Fussel freien Tuch.
Auch Untergründe, die augenscheinlich sauber sind, müssen gereinigt werden. Sie müssen sauber, fett, öl -,
wachs – und silikonfrei sein. Frischer Lack muss völlig durchgetrocknet sein. Fahrzeuge vor der Beschriftung nicht
mit Heißwachs behandeln. Das Trockenwischen erfolgt mit einem ebenfalls fusselfreien Tuch.

2. Arbeitsschritt - Aufkleber ausrichten
Bringen Sie den Text oder das Logo in die gewünschte Position und kleben Sie die obere Kante fest. Verwenden Sie
am besten ein Klebeband (Kreppband) als Scharnier das jeweils zur Hälfte auf den Untergrund und den Aufkleber
verklebt wird. Tip: Große Aufkleber können von unten her in Teile geschnitten werden, um später das Aufrakeln zu
erleichtern. Es wird bis zum oberen Klebestreifen (z.B. in Buchstabenlücken) eingeschnitten. 

3. Arbeitsschritt – Abziehen des Tapes und aufrakeln des Aufklebers
Klappen Sie den Aufkleber entlang des Klebestreifens nach oben so dass das Trägerpapier nach oben zeigt und ziehen
das Trägerpapier in einem flachen Winkel ab. Vorsicht: Kleine Teile (i- Punkte o. ä.) bleiben manchmal am Träger statt
auf der Übertragungstapefolie kleben. Klappen Sie die Trägerfolie wieder nach vorne ohne den Untergrund zu berühren.
Rakeln Sie mit einem Rakel oder mit einer Fingerkuppe streifenweise den Aufkleber fest. 

4. Arbeitsschritt – Tapefolie entfernen evtl. nachreiben
Ziehen Sie das Übertragungspapier in einem flachen Winkel langsam ab. Blasen eventuell mit einer Stecknadel aufstechen
und eingeschlossene Luft heraus drücken. Blasen am Rand einstechen und von gegenüber ausstreifen. Die fertige Folienfläche
kontrollieren und ggf. mit einem Filzrakel oder weichem Tuch vorsichtig nachreiben.

5. Arbeitsschritt – Nacharbeiten und Waschstrasse
Verläuft der Aufkleber über die Tür-/ Kofferraumfalze oder ähnliches, schneiden Sie nun mittig entlang des Tür-/Kofferraumfalzes
die Folie durch. Erwärmen Sie die überstehenden Kanten mit einem Fön und „legen“ Sie diese um die Tür-/Kofferraumkanten.
Der Aufkleber entfaltet seine volle Klebekraft nach ca. 24 Stunden. Wir bitten Sie ca. 3 – 5 Tage auf Waschstrasse oder
Polierarbeiten zu verzichten. Somit werden Sie lange Freude an Ihrem Aufkleber haben.


Hinweis ! ! !                 
Diese Empfehlungen können nur allgemeine Hinweise zur Verarbeitung der Folien sein.
Einfache, normale Arbeiten sollten aber mit dieser Anleitung auch von Laien jederzeit durchgeführt werden können. 


Auftragstemperatur – nicht unter +10°C Verkleben !!
Sollte der Untergrund zu kalt sein (Temperatur niedriger als 10° C), so ist dieser vorher zu erwärmen (z.B. mit einem Fön).
Es Empfiehlt sich, die Folien nicht in der prallen Sonne aufzutragen, um eine frühzeitige Aktivierung der Klebeschicht zu vermeiden.


Sorgfältig kleben
Für die Saubere anbringung der Folien kann keine Garantie übernommen werden, Bitte befolgen Sie diese Anleitung genau
dann werden ihre Folien genauso gut halten wie von Profi.

Kleine Aufkleber bis ca. 20 cm
Bei kleinen Aufklebern kann auch einfach wie bei herkömmlichen Aufklebern verfahren werden. Untergrund säubern,
Schutzfolieabziehen , Aufkleber aufsetzen, Folie festrubbeln und Tape abziehen. Bei größeren Aufklebern oder Ausrichtschwierigkeiten
sollten Sie wie nachstehend beschrieben vorgehen.


Folienentfernung
Folien mit Föhn erwärmen und diese langsam vom Untergrund abziehen.Kleberückstände mit Spiritus oder Silikonentferner entfernen.

Reinigung der fertigen Folien
Die aus Schneidefolien hergestellten Schriften und Embleme können mit normalen Reinigungsmitteln gereinigt werden, wie sie auch für
Fahrzeuge benutzt werden. Diese Produkte sollten folgende Kriterien erfüllen: - nicht scheuernd – niedriger alkalischer bzw.
Säuregehalt ( neutral – frei von starken Solvenzen oder Alkoholen). Die Oberfläche mit sauberem Wasser spülen, um lose Schmutzteile
zu entfernen. Schriften und Logos mit einerweichen Bürste, einem Tuch oder einem Schwamm reinigen. Vermeiden Sie das Abscheuern
des Materials, indem Sie nicht zu kräftig reiben. Lassen Sie ständig Wasser über die Oberfläche fließen, so dass alle Schmutzteile dadurch
entfernt werden. Sollten allerdings noch Reste von Teer, Diesel oder bituminösen Material zurückbleiben, können diese mit einem mit
Spiritus getränktem Tuch entfernt werden. Spülen Sie reichlich mit sauberem Wasser nach. Neu beschriftete Fahrzeuge dürfen innerhalb
von 48 Stunden nach dem Auftragen nicht gewaschen werden. Die maximale Klebekraftwird erst nach 24 Stunden erreicht, danach muß
der Kleber der Folie noch trocknen. Während der ersten Wochen nach der Beklebung sind die neuen Folienschriften und Logos sehr
vorsichtig zu reinigen, danach reicht eine pflegliche und normal vorsichtige Behandlung.

 

 

 

BÜGELANLEITUNG   Flexfolie oder Flockfolie für Textilien

Du benötigst
Bügeleisen mit funktionierender Temperaturregelung:
Bei zu heißer Temperatur kann die Folie schmelzen! Bei zu geringer Temperatur hält das Motiv nicht.

Eine harte und hitzebeständige Unterlage zum Bügeln (Ceran-Kochfeld).
Ein Bügelbrett ist zu weich.
 

1. WASCHEN
Die zu bedruckende neue oder gebrauchte Textilie muss vorher ohne Weichspüler gewaschen und gebügelt werden.

2. SCHNEIDEN UND AUSPROBIEREN
Testpunkte mit der Schere grob vom Motivbogen runterschneiden (durchsichtige Folie durchschneiden, ca. 2 bis 5 mm Rand lassen).
Auch bei Bedarf und zum Vereinzeln der Motive, diese grob zuschneiden. Viele Folien-Hersteller empfehlen für das Aufbringen auf Textilien
eine Transferpresse. Deshalb bitte zuerst die
Punkte verwenden, um das Aufbügeln auf der Innenseite des Stoffes (z.B. Ärmel) auszuprobieren!

3. PLATZIEREN
Textile bzw. Shirt faltenfrei auflegen. Bügelmotiv an gewünschter Stelle platzieren. Es soll plan und nicht auf einer Naht o.ä. aufliegen.
Das Motiv sollte außerdem mindestens 4 cm Abstand zur nächsten Naht haben (sonst kommt zu wenig Druck auf das Bügelmotiv.)
Die durchsichtige Schutzfolie muss nach oben zeigen. Lege jetzt das Backpapier über das Motiv. Ist der Stoff sehr dünn od. willst
du Löcher kaschieren, lege auch unter den Stoff etwas Backpapier (damit das Bügelmotiv nicht auf der anderen Seite anklebt).

4. BÜGELEISEN ANHEIZEN
Stelle das Bügeleisen auf 2¾ Punkte und ohne Dampf ein. (Bügelanleitung vom Textil beachten!)

5. BÜGELEISEN ANDRÜCKEN
Das Bügeleisen 10 Sek. lang fest aufs abgedeckte Bügelbild drücken. Nicht hin und her bügeln, sonst könnte etwas verrutschen.
Ecken und Punkte fest andrücken. Jetzt das Bügeleisen umsetzen und erneut 10 Sek. andrücken, sodass an jeder Stelle des Bügelmotivs
ein ausreichender Anpressdruck bzw. Hitze entsteht. Damit nichts verbrennt, solltest du zwischen dem „Umsetzen“ jeweils ca. 4 Sek. warten.
Das Andrücken und Abkühlen so oft wiederholen, bis jede Stelle des Motivs zwei bis drei Mal gepresst wurde.

6. ABKÜHLEN LASSEN
Lass alles 3 Minuten abkühlen. Die 3 Minuten Abkühlzeit müssen eingehalten werden, da sonst noch Kleberreste auf dem Veloursmotiv
zurück bleiben können. Nur diese Folien sollen schon nach 1 Min. Abkühlzeit abgezogen werden: Flexfolie (z.B. Glitzerfolie). Bitte befolge die Abkühlzeit.

7. SCHUTZFOLIE ABZIEHEN
Jetzt die durchsichtige Schutzfolie gaaaanz vorsichtig abziehen. Das Abziehen sollte in Laufrichtung der Textilfasern erfolgen (Motiv bzw. Textil verzieht
sich dadurch nicht so). Sollte das Motiv nicht halten, kannst du vorsichtig nachbügeln nachlesen. Bei mehrteiligen Motiven JETZT die nächsten Motivteile
laut Punkt 5. bis 7. aufbügeln. Dabei müssen die schon aufgebügelten Teile mit Backpapier abgedeckt werden.

8. FIXIEREN
Nun das Bügelmotiv nochmal mit dem Backpapier abdecken und 25 bis 30 Sek. lang bügeln (Temperatureinstellung wie vorher).
Nicht zu lange auf einer Stelle bleiben. Bügeleisen immer wieder fest andrücken (vor allem auf Ecken und Punkte des Motivs). 

9. RUHEN LASSEN
Die Textilie mind. 24 Stunden ruhen lassen, damit sich der Schmelzkleber des Bügelmotivs optimal mit der Kleidung verbinden kann.
Erst dann tragen bzw. waschen.


HINWEIS zu Bügelbildern aus FLEXFOLIE:
Die Folie kann beim Aufbügeln wellig werden. Das legt sich nach dem Abkühlen wieder